Neue Broschüre "Essen im Wandel" 100 Jahre Luftbilder

Der Bochumer Luftbildarchäologe Baoquan Song und der Archäologe Detlef Hopp haben gemeinsam mit dem Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster ein Konzept entwickelt, diese wertvollen Quellen auch in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und so einer breiteren Nutzung zuzuführen.

Cover des neuen Bandes (Quelle. Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster)

Essen im Wandel – 100 Jahre Luftbilder

Vor über einhundert Jahren entstanden in Essen die ersten Luftbilder aus einem Zeppelin. Seit den 1920er Jahren wurden dann Luftbilder gefertigt, die als Senkrechtaufnahmen und als Schrägaufnahmen das Stadtgebiet vollständig erfassten.

Schon diese frühen Luftbilder zeichnen sich durch eine sehr hohe Qualität aus. Diese macht es möglich, mit modernen Methoden Veränderungen in der Landschaft genau zu betrachten. Luftbilder wurden auch in den 1930er Jahren, im 2. Weltkrieg und danach regelmäßig in fest vorgeschriebenen Zyklen erstellt. Sie zeigen, beeinflusst nur durch die Qualität der Kameras, ein direktes und nicht verfälschtes Abbild der Stadt. Diese wertvollen Luftbildarchiv, die großenteils beim Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster liegen, stehen Quellen der Wissenschaft zur Verfügung, die bisher kaum genutzt und neu zu entdecken sind.

Band 1 der neuen Reihe „Essen im Wandel“ stellt ausgewählte Orte der Schwerindustrie ihrer heutigen Gestalt gegenüber. Herausgeber der Reihe ist das Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster.

Die Hefte können beim Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster gegen Übersendung eines rückadressierten Freiumschlages oder auf Anfrage bezogen werden.

Link zur Broschüre