Essener Beiträge 2019, Band 132 wurde durch den Oberbürgermeister vorgestellt

Test

v.l.n.r Thomas Kufen, Oberbürgermeister, Milena Karabaic, Leiterin Kultur und Landschaftspflege LVR, Hans Schippmann, Vorsitzender Historischer Verein, Michael Imberg, Direktor VHS. © Elke Brochhagen, Stadt Essen

Erstmals in Farbe – Die neuen Essener Beiträge bieten Faszinierendes aus der Essener Stadtgeschichte

Die Essener Beiträge erscheinen seit 140 Jahren. Nun ist Farbe eingekehrt und auch ansonsten ist der aktuelle 132. Band ein beispielloses Unternehmen in der Geschichte des Historischen Vereins für Stadt und Stift Essen e.V. Im vergangenen Jahr feierte die Essener Volkshochschule ihren 100. Geburtstag und der Verein war als Kooperationspartner mit Tatkraft und Phantasie dabei.

„Das Jubiläum 100 Jahre Volkshochschule Essen – Aufbrüche wurde mit fachlicher und logistischer Unterstützung des Historischen Vereins und zusammen mit zahlreichen namhaften Kulturpartnern aus Essen 2019 zu einem unvergesslichen, kulturellen Highlight.“, erklärt Oberbürgermeister Thomas Kufen. Der Band bietet passend dazu eine ausführliche Chronik der VHS von Birgit Hartings und eine Dokumentation des ereignisreichen Jubiläumsjahres. VHS-Direktor Michael Imberg reizt die Aktualität der Themen: „Unter den Vorzeichen von Demokratie und Rechtstaatlichkeit wurden ab 1919 politische und kulturelle Grundmaximen wie Frieden, Toleranz, Respekt, Weltoffenheit oder Pressefreiheit begründet, von denen wir bis heute profitieren.“ „Dank der Förderung durch, den LVR erscheinen die Essener Beiträge erstmals in Farbe“, freut sich Vereinsvorsitzender Hans Schippmann, „reich bebildert und mit einem stattlichen Umfang von 708 Seiten.“ Auch Milena Karabaic, Kulturdezernentin des LVR, zeigt sich von der Fülle und Bandbreite der Themen beeindruckt: „Die Aufbrüche der 1920er Jahre, mit der Weimarer Verfassung, mit den Volkshochschulen und mit dem Bauhaus, dessen runden Geburtstag wir als NRW-weites Verbund-Projekt des LVR, des LWL mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft unter dem Motto 100 jahre bauhaus im westen gewürdigt haben, werden hier auf faszinierende Weise lebendig.“ Dafür sorgen die fundierten Einzelbeiträge von Dr. Klaus Wisotzky, Dr. Norbert Reichling, Robert Welzel und Peter Brdenk. Texte zur Stadtarchäologie und zu Essen im Mittelalter stammen von Dr. Detlef Hopp, Petra Meuwsen und Daniela Krupp. Die Essener Beiträge, welche die Vereinsmitglieder kostenfrei erhalten, sind im Buchhandel zum Preis von 25 € erhältlich. Außerdem können sie im Haus der Essener Geschichte bestellt werden (info@hv-essen.de).

Hintergrund:
Der Historische Verein für Stadt und Stift Essen e. V. wurde 1880 gegründet und gehört zu den ältesten Geschichtsvereinen im Ruhrgebiet.