Herbstfest im Deilbachtal am 20.10.2019

Frau Ministerin Ina Scharrenbach überreicht dem Oberbürgermeister Thomas Kufen den Förderscheck ©Historischer Verein, Klaus Kaiser

Frau Ministerin Ina Scharrenbach beim Schmieden ©Historischer Verein, Klaus Kaiser

Herr Lersch-Mense, Staatsminister a.D. von der NRW Stiftung beim Schmieden ©NRW Stiftung, Judith Büthe

Herr Lersch-Mense, Staatsminister a.D. von der NRW Stiftung "nach der Arbeit" ©NRW Stiftung; Judith Büthe

Transmission auf den neuen Schleifstein ©Karl Otto Fuckert

Herbstfest im Deilbachhammer
Sonntag, den 20. 10. 2019
14.00 – 18:00 Uhr
Eisenhammerweg 25A-C
45257 Essen

Das „Konsortium Deilbachtal“ – eine ehrenamtliche Einrichtung der Bürgerschaft Kupferdreh e. V., des Historischen Vereins Essen, des Ruhr Museums und des  Fördervereins IDEE e. V – lädt zusammen mit dem neuen Förderverein „Freunde und Förderer des Deilbachtals e. V. auch in 2019 wieder in den Deilbachhammer ein.

Das Herbstfest – ganz im Sinne des jahreszeitlichen Erntedankes – ist ein schöner Anlass, die Ernte der diesjährigen Anstrengungen vorzustellen. Die bauausführenden Architekten, die ehrenamtlichen Techniker, die Mitglieder des Konsortiums, die Jugendberufshilfe gGmbH, die Archäologen am Hellweg  und der Vorstand des neuen Fördervereins werden vor Ort anwesend sein, um die erfolgten Maßnahmen aus diesem Jahr vorzustellen und durch die Gebäude und den Garten zu führen. Sie stehen zu Fragen und Gesprächen zur Verfügung. Damit „das Leibliche“ nicht zu kurz kommt, gibt es einen zünftigen Imbiss. Natürlich wird auch das Feuer in der Esse lodern und die Schmiede des Ruhr Museums werden das alte Eisenhandwerk vorführen.

2019 war ein Jahr der der Überraschungen. Das Rheinische Amt für Denkmalpflege wies die ehemaligen Bereiche der Wasserkünste von Deiler Mühle und Deilbachhammer formell als Bodendenkmäler aus. Dies bedeutet, dass alle Bodeneingriffe facharchäologisch begleitet werden müssen. Dies war in den Finanzplanungen nicht vorgesehen. Bei einer Untersuchung durch Holzspezialisten stellte sich des Weiteren heraus, dass das gesamte eichenhölzerne Hammergerüst aus den 1930er Jahren so massiv geschädigt ist, dass es komplett ausgewechselt werden muss. Konsortium und Bauleitung haben aber Partner und Wege gefunden, auch diese unvorhergesehenen Aufgaben anzugehen und zu finanzieren.

Das Konsortium konnte in 2019 die noch fehlenden und die zusätzlichen, nicht eingeplanten Geldmittel, zu der Gesamtinstandsetzung einwerben. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau- und Gleichstellung des Landes NRW, vertretend durch seine Ministerin Ina Scharrenbach, stellte dem Projekt und dem Oberbürgermeister Thomas Kufen am 28. 06. 2019 insgesamt 179.620.- € für das „Heimat-Zeugnis Deilbachhammer Ensemble“ zur Verfügung. Ergänzend konnte der Verein IDEE e. V. die NRW- Stiftung überzeugen, zusätzliche 90.000.- € zum Bau eines neuen Hammergerüstes und zu der notwendigen bodenarchäologischen Begleitung zur Verfügung zu stellen. Der ehemalige Europa-Staatsminister Josef Mersch-Lense überreichte am 28. 08. 2019 dem Vorstand von IDEE die Förderzusage.

2019 ist auch ein Jahr des Abschieds. Der 1994 gegründete Förderverein IDEE e.V., der in den 1990er Jahren die Generalsanierung des Halbachhammers für die Stadt Essen bewerkstelligen konnte und der auch entscheidend die Sanierung des Deilbachhammers angeschoben hat, wird sich aus Altergründen am 1. Dezember 2019 auflösen. Vorstand und Mitglieder nehmen das Herbstfest zum Anlass, sich zu verabschieden. Sie tun dies mit einem guten Gefühl, denn sie wissen die Fortsetzung Ihrer Arbeit durch das ehrenamtliche Technikerteam des Ruhr Museums und den neuen Förderverein für das Deilbachtal in guten Händen. 
   
09.10.2019

Achim Mikuscheit
(für das Konsortium Deilbachtal und Ruhr Museum)

Text zum Download