„Eine fast vergessene Bibliothek“

Do, 12.08.2021 18:00 Uhr - 20:00 Uhr, Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv, Klaus Kaiser

Seit Cassiodor und Benedikt verfügt ein Kloster über eine Büchersammlung (Bibliothek) und eine Schreibstube (Scriptorium). Dies gilt auch für die Benediktinerabtei in Werden. Die besonders im 17.  und 18. Jahrhundert bei den Humanisten berühmte Büchersammlung wurde nach der Säkularisation in alle Richtungen verstreut und ist teils in Bränden untergegangen. Ein in Werden verbliebener Restbestand von ca. 2250 Bänden hat eine sehr wechselvolle Geschichte zwischen Dachböden, Kellern, Auslagerungen und schließlich Rückkehr in die Räume des der ehemaligen Abtei, wo sie heute in der Schatzkammer, ganz in der Nähe des vermuteten Ortes der Klosterbibliothek ausgewahrt und wieder gepflegt wird.

Der Vortrag zeichnet die Geschichte der Klosterbibliothek und Ihres Restbestandes nach und gibt ein Einblick in den Bestand.

Veranstalter       Historischer Verein für Stadt und Stift Essen 

Ort/Treffpunkt    Haus der Essener Geschichte

Hinweis               Anmeldung zwingend erforderlich. Mitglieder werden bevorzugt. Corona-Schutzverordnungen sind einzuhalten.

Kosten                keine

Teilnehmer         max. 20

Meldeschluss     10.08.2021

Ort: Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Ernst-Schmidt-Platz 1
45128 Essen

Mindestteilnehmerzahl: 0
freie Plätze: 13
Kategorie: Vortrag