<<Verschoben >> „Zwischen Essen und Darmstadt, zwischen Jugendstil und Sachlichkeit – Die frühen Bauten von Edmund Körner“

Do, 08.04.2021 18:00 Uhr - 20:00 Uhr, Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv, Klaus Kaiser

(Verschoben auf den 9. September 2021 18:00 Uhr als Präsenzvortrag)

Sein Entwurf für die Essener Synagoge machte den noch jungen Architekten Edmund Körner 1908 überregional bekannt und brachte ihm die Ernennung zum „Essener Stadtbaumeister“ ein. 1911 vom Großherzog Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt an die berühmte Mathildenhöhe berufen, erwies sich Körner als wichtiges Bindeglied zwischen dem reformorientierten hessischen Künstlerkreis und dem Ruhrgebiet. Der Vortrag widmet sich seinen in Essen zwischen 1908 und 1920 entstanden Bauten, die ihrer Zeit oft voraus und für die rheinische Architekturentwicklung stilbildend waren. Körner verstand sich dabei als „Gesamtkünstler“ und gestaltete auch die Innendekorationen und Möbel.

Veranstalter       Historischer Verein für Stadt und Stift Essen 

Ort/Treffpunkt    Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Hinweis               Anmeldung zwingend erforderlich, Mitglieder werden bevorzugt!

Kosten                keine

Teilnehmer        20

Ort: Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Ernst-Schmidt-Platz 1
45128 Essen

Es ist keine Anmeldung mehr möglich.
Kategorie: Vortrag