„Essener Oberbürgermeister“

Do, 14.01.2021 18:00 Uhr - 20:00 Uhr, Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv, Klaus Kaiser

Spätestens seit Essen 1896 dank der Geburt eines neuen Erdenbürgers mit 100.000 Einwohnern Großstadt wurde, zeigen die Ernennungen in preußischer Zeit und später die Kommunalwahlen, dass Essen über eine Reihe markanter Persönlichkeiten in der Stadtführung verfügte. Die Reihe beginnt mit Erich Zweigert und Wilhelm Holle im Kaiserreich. Während der Weimarer Republik veränderte Essen auch äußerlich sein Gesicht durch zahlreiche Bauten, durch geplante Grünzüge und die Anlage des Baldeneysees. Das waren Leistungen, die nicht zuletzt den Stadtoberhäuptern Dr. Hans Luther, später Reichskanzler und Reichsbankpräsident, und seinem Nachfolger Franz Bracht angerechnet werden müssen, auch wenn Bracht später in der Reichspolitik eine unrühmliche Rolle spielte. Nach 1945 waren die Oberbürgermeister Gustav Heinemann, Hans Toussaint und Horst Katzor weit über die Stadtgrenzen bekannt. Der Name Wolfgang Reiniger bleibt untrennbar mit dem Saalbau und der Philharmonie verbunden.

Veranstalter       Historischer Verein für Stadt und Stift Essen

Ort/Treffpunkt    Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Hinweis               Anmeldung zwingend erforderlich

Kosten                keine

Teilnehmer        25

Meldeschluss  

Ort: Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Ernst-Schmidt-Platz 1
45128 Essen

Mindestteilnehmerzahl: 10
freie Plätze: 12
Kategorie: Vortrag