"Die Reformarchitektur"

Do, 11.07.2019 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Mit den Stilmitteln von gestern die Städte von morgen zu bauen, darin sahen viele Stadtplaner, Architekten und Bauherren am Beginn des 20. Jahrhunderts einen Widerspruch. Auf der Suche nach einem neuen, zeitgerechten Baustil standen künstlerischer Anspruch, Funktionalität, Materialgerechtigkeit und eine zunehmend kritische Sicht auf das Ornament im Vordergrund. Immer wichtiger wurden soziale und hygienische Aspekte.  Als "gutes Gewissen" des Jugendstils richtete die Reformarchitektur den Blick auf das Individuum und sein Wohlergehen und ebnete damit den Weg in die Moderne. Im Rheinland wurde Essen – neben Köln und Düsseldorf - zu einem bedeutenden Erprobungsfeld der Reformen.

Ort/Treffpunkt
 Haus der Essener Geschichte

Veranstalter      Historischer Verein

Kosten               keine

Hinweis             keine Anmeldung erforderlich

Ort: Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Ernst-Schmidt-Platz 1
45128 Essen

Keine Anmeldung erforderlich.
Kategorie: Vortrag