100 Jahre VHS – Ein Überblick vom "Aufbruch" bis zur "100-Jahrfeier"

Do, 21.02.2019 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Die Geschichte der 1919 gegründeten Volkshochschule Essen kann hier nur schlaglichtartig beleuchtet werden. Entstanden in der Aufbruchsstimmung der sich entwickelnden Weimarer Demokratie, wurde sie viele Jahre durch das sogenannte „Essener Gruppensystem“, bestehend aus der katholischen, freien, evangelischen und neutralen Gruppe, das in der Volkshochschulbewegung einmalig war und noch den Wiederaufbau nach 1945 begleitete, geprägt und gefördert. Erst 1964 erhielt die Volkshochschule Essen einen hauptamtlichen Leiter und 1971 mit der Inbetriebnahme des „Hauses der Erwachsenenbildung“ endlich einen zentralen Veranstaltungsort. Sie wurde zur Tagesvolkshochschule, arbeitet mit verschiedenen Kooperationspartnern zusammen und entwickelt eigenständige Projekte zur Fort- und Weiterbildung. 2004 bezog sie ihr neues, mitten in der Stadt am Burgplatz gelegenes Domizil. Von der Gründung bis heute orientiert sich das Angebot der Volkshochschule Essen, unter Berücksichtigung aller wissenschaftlichen und weltanschaulichen Diskussionen um Inhalte und Vermittlung von Bildung und Erwachsenenbildung, immer an den Interessen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und den Bedürfnissen der jeweiligen Gegenwart.

Vortrag              Birgit Hartings

Ort/Treffpunkt  Haus der Essener Geschichte

Veranstalter      Historischer Verein

Kosten               keine

Hinweis             keine Anmeldung erforderlich

Ort: Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Ernst-Schmidt-Platz 1
45128 Essen

Keine Anmeldung erforderlich.
Kategorie: Vortrag