Vielfalt und Einheit: Hochschulgründungen und Hochschulreform in der alten Bundesrepublik (1949-1989)

Do, 18.10.2018 18:15 Uhr - 19:30 Uhr

Vortrag in Kooperation mit dem Haus der Essener Geschichte und dem Universitätsarchiv und dem Institut für Niederrheinische Kulturgeschichte und Regionalentwicklung der Universität Duisburg-Essen.

Zu keiner Zeit in der jahrhundertealten Geschichte der Universitäten in Deutschland sind ähnlich viele Hochschulen neu gegründet worden wie in den 1960er und 1970er Jahren. Neben zahlreichen "Entlastungsuniversitäten“, die sich von den bestehenden Universitäten nur wenig unterschieden, wurde während jener "Gründerjahre" eine Vielzahl von neuen Hochschulkonzepten entwickelt, die sich ausdrücklich als Reformmodelle verstanden. Gerade in Nordrhein-Westfalen wurde dabei viel institutionelle Phantasie darauf verwandt, neue Wege zu beschreiten. Der Vortrag skizziert die neuen Typen und Modelle, die während jener Jahre entworfen wurden, ordnet sie in den allgemeinen hochschulpolitischen Reformdiskurs ein und stellt die Frage, wie viel von jenen Reformimpulsen auf längere Sicht erhalten geblieben ist. Am Beispiel der Neugründungen wird so zugleich versucht, die zentralen Probleme und Entwicklungslinien der Hochschulgeschichte in der alten Bundesrepublik nachzuzeichnen.

siehe auch Link zum Veranstaltungsflyer

Ort: Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Ernst-Schmidt-Platz 1
45128 Essen

Keine Anmeldung erforderlich.
Kategorie: Vortrag