„Die Sozialisierungsbewegung im Ruhrbergbau 1919“

Do, 10.01.2019 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Am 11. Januar 1919 verkündeten Flugblätter des Arbeiter- und Soldatenrates in Essen den „Sieg des Sozialismus“. Das Kohlensyndikat und der Zechenverband, „die Zentrale der kapitalistischen Ausbeutung und die Zwingburg der zechenherrlichen Gewalt“, seien besetzt worden und „damit in die Hände des Volkes übergegangen“. Mit der Sozialisierungsbewegung im Ruhrbergbau, die der Essener Arbeiter- und Soldatenrat mit seiner Aktion ausgelöst hat, sollten die zahlreichen Bergarbeiterstreiks beendet werden.
Wie die Reichsregierung und die Gewerkschaften auf den Essener Vorstoß reagierten, wird ebenso im Vortrag dargestellt wie das Handeln der Bergleute.

Ort/Treffpunkt     Haus der Essener Geschichte

Veranstalter         Historischer Verein

Kosten                  keine

Hinweis                keine Anmeldung erforderlich

Ort: Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Ernst-Schmidt-Platz 1
45128 Essen

Keine Anmeldung erforderlich.
Kategorie: Vortrag