„Das Zeitalter der Kohle. Eine Europäische Geschichte“

Do, 08.03.2018 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Ende 2018 wird die letzte Steinkohlenzeche in Deutschland ihre Förderung einstellen. In anderen europäischen Ländern ist dies bereits geschehen, eine nennenswerte Förderung findet nur noch in Polen, Russland und der Ukraine statt. Damit zeichnet sich ein Ende des Zeitalters der Kohle ab, die in Deutschland und ganz Europa Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt entscheidend beeinflusste.

Diese prägte das Handeln von Regierungen, Parlamenten und Parteien, ließ bei Arbeitern und Unternehmern starke Interessenorganisationen entstehen, löste zahlreiche Streiks aus und rief heftige Klassengegensätze hervor. Steinkohle ermöglichte die Industrialisierung, war in beiden Weltkriegen von zentraler Bedeutung und trug nach Ende des Zweiten Weltkriegs wesentlich zur europäischen Einigung und der Stabilisierung demokratischer Gesellschaften bei. Kohle und ihre Nebenprodukte legten die Basis für die organische Chemie, die unser Verständnis der Welt grundlegend veränderte und die menschlichen Handlungsspielräume wesentlich erweiterte. Und nicht zuletzt führten die Gewinnung und Nutzung von Kohle zu erheblichen Eingriffen in Umwelt und Natur.

Ort/Treffpunkt    Haus der Essener Geschichte/Stadtarchiv, Ernst-Schmidt-Platz 1, in der Aula im 2. OG 

Veranstalter        Historischer Verein

Kosten                 keine

Hinweis               Keine Anmeldung erforderlich

Ort: Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv

Ernst-Schmidt-Platz 1
45128 Essen

Keine Anmeldung erforderlich.
Kategorie: Vortrag